Shopping Cart

Schutzhandschuhe

Schutz für Patienten, medizinisches Personal und im privaten Bereich
Medizinische Schutzhandschuhe gehören neben der hygienischen Händedesinfektion zu den wichtigsten Maßnahmen zur Prophylaxe von Infektionen in Arztpraxen und Kliniken. Darüber hinaus kann der Gebrauch von medizinischen Schutzhandschuhen auch im privaten Umfeld die Übertragung von Krankheiten verhindern und die Haut vor dem Kontakt mit gefährlichen Stoffen schützen. Abhängig von Anwendungsbereich erfüllen Schutzhandschuhe unterschiedliche Anforderungen.

Medizinischer Standard der Schutzhandschuhe

In der Regel ist der medizinische Schutzhandschuh ein Einwegartikel. Durch den Gebrauch des Schutzhandschuhs wird der direkte Kontakt von Haut zu Haut bei der medizinischen Behandlung und Versorgung und der direkte Kontakt von Haut zu kontaminierten Flächen vermieden. Medizinische Handschuhe dienen dem Schutz von Personen und gelten als Medizinprodukt. Die Herstellung von Medizinprodukten unterliegt sehr hohen Standards. Es ist eine sehr hohe Fertigungsqualität vorgegeben und auch die Richtlinien bezüglich der Qualitätssicherung werden streng kontrolliert.

Jede Anwendung erfordert den passenden Schutzhandschuh

Die Materialzusammensetzung der Schutzhandschuhe unterscheidet sich in Bezug auf ihren Anwendungszweck. Es gibt Ausführungen, die für den Schutz der Haut vor Desinfektions- und Reinigungsmitteln sowie vor Laborchemikalien und Gefahrstoffen generell vorgesehen sind. Sie dienen zur Abwendung einer Infektionsgefährdung. In der Regel kann der Produktbeschreibung entnommen werden, für welche Anwendungen sich der Schutzhandschuh eignet.

Materialien und Eigenschaften

Aufgrund ihrer hohen Reißfestigkeit und ihrer starken Dehnbarkeit sind Schutzhandschuhe aus Latex sehr beliebt. Sie bieten einen hohen Tragekomfort und ermöglichen ein sehr natürliches Tastgefühl. Um das Anziehen bei verschwitzten oder feuchten Händen zu erleichtern, gibt es Latexhandschuhe in einer gepuderten Ausführung. Allerdings kann durch das Puder eine Latexallergie befördert werden. Dann sollte auf eine puderfreie Ausführung zurückgegriffen werden. Alternativ bieten sich Schutzhandschuhe aus Nitril an. Sie bieten das gleiche Tast- und Trageempfinden wie die Handschuhe aus Latex. Lediglich ihre Dehnbarkeit ist etwas geringer. Diese Handschuhe sind in verschiedenen Farben erhältlich und können über einen längeren Zeitraum getragen werden.
Transparente Einmalhandschuhe aus PE, Vinyl oder Copolymer sind in der Regel nur wenig oder überhaupt nicht elastisch. Sie eignen sich daher eher für einen kurzzeitigen Gebrauch. Für Vinylhandschuhe wird PVC als Rohstoff verwendet, der kombiniert mit einem Weichmacher die nötige Flexibilität und somit den angenehmen Tragekomfort erzeugt. PE-Handschuhe sind zumeist in einer Einheitsgröße verfügbar und haben eine folienartige Materialität. Medizinische Schutzhandschuhe aus Copolymer sind zum leichteren Anziehen auf Papier aufgezogen. Sie bestehen aus einer weichen, sensitiven Folie, die sowohl latexfrei als auch PVC-frei ist.

Einwegartikel gelten nicht als umweltfreundlich

In der heutigen Zeit sollte der Gebrauch von Einwegartikeln grundsätzlich hinterfragt werden. Es gibt viele Bereiche, in denen auf den Gebrauch von medizinischen Schutzhandschuhen als Einwegartikel nicht verzichtet werden kann. In Kliniken und Praxen sind sie unverzichtbar zum Schutz der Patienten und des medizinischen Personals. Und auch anderen Berufsgruppen bietet sich häufig keine Alternative. Fraglich hingegen ist, ob der Gebrauch von medizinischen Schutzhandschuhen als Einwegartikel im privaten Bereich erforderlich ist oder ob es nicht andere Maßnahmen gibt, die das Bedürfnis von hygienischem Hautschutz decken. Beispielsweise können im häuslichen Bereich Mehrweghandschuhe (Gummihandschuhe) verwendet werden. Unterwegs haben sich Hygienetücher und -sprays bewährt und das gründliche Händewaschen schützt vor der Übertragung von Infektionen.